Newsroom Feuerwehr Mönchengladbach

Die Feuerwehr Mönchengladbach veröffentlicht Ihre Pressemitteilungen auch über das ots-System von newsaktuell.
Die Pressemitteilungen der Feuerwehr Mönchengladbach können im Internet über www.presseportal.de/blaulicht und über die dpa-Plattform eingesehen werden.  Des Weiteren besteht die Möglichkeit sich über die Presseportal App (im Apple Store für IOS-Geräte oder im Google Play Store fürAndroid-Geräte) über neu veröffentlichte Pressemitteilungen informieren zu lassen, sobald eine neue Pressemitteilung derFeuerwehr Mönchengladbach eingestellt wird.
hier gelangen Sie zum Newsroom der Feuerwehr Mönchengladbach

googleplay  appstore

Brand in Industrieschreinerei

Mönchengladbach-Holt, 05.01.2017, 09:47 Uhr, Bahnstraße (ots) - Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache I (Neuwerk), ein Rettungswagen, ein Notarzt sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Der Leitstelle der Feuerwehr wurde heute Vormittag die Rauchentwicklung aus einer Absauganlage einer Industrieschreinerei an der Bahnstraße gemeldet. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte diese Rauchentwicklung bestätigt werden. In der Absauganlage hatten sich Sägespäne entzündet. Die Anlage wurde geöffnet und die Sägespäne ausgeräumt. Anschließend konnte das Material außerhalb der Anlage mit einem C-Rohr abgelöscht werden.

Wohnung nach Zimmerbrand nicht mehr bewohnbar

Mönchengladbach-Odenkirchen, 04.01.2017, 11:00, Kölner Straße (ots) - Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache III, ein Löschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II sowie der Rettungsdienst und der Führungsdienst der Feuerwehr Mönchengladbach.

Am Vormittag erreichte die Leitstelle der Feuerwehr ein Notruf aus der Kölner Straße im Ortsteil Odenkirchen. Bei Eintreffen der Feuerwehr drang Rauch aus der Erdgeschosswohnung eines zweigeschossigen Wohngebäudes. Alle Bewohner hatten das Gebäude bereits verlassen. Die Feuerwehr ging mit einem C-Rohr unter Atemschutz in das Gebäude vor. Der Brand konnte im Wohnzimmer der Wohnung schnell lokalisiert und gelöscht werden. Die Bewohner des Hauses wurden vom Notarzt der Feuerwehr untersucht, mussten aber nicht weiter versorgt werden und konnten vor Ort bleiben. Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde das komplett verrauchte Gebäude mit einem Hochleistungslüfter entraucht. Die Holzbalkendecke zwischen Erdgeschoss und Obergeschoss musste großflächig geöffnet werden, um versteckte Glutnester abzulöschen. Während der Löscharbeiten kam es zu Verkehrsbehinderungen, da die Kölner Straße gesperrt werden musste. Das Gebäude ist durch den Brandschaden nicht mehr bewohnbar. Die Einsatzstelle wurde zwecks Ermittlung der Brandursache an die Polizei übergeben.

Einsatzleiter: Brandamtsrat Klaus Vieten

Glutnest in abgebrannter Schreinerei

Mönchengladbach-Eicken, Alsstraße, 02.01.2017, 17:17 Uhr (ots) - Im Einsatz war die Feuer- und Rettungswache I mit zehn Einsatzkräften. Alarmiert waren ebenfalls das Verstärkungsfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II und die Einheit Neuwerk der Freiwilligen Feuerwehr, die nicht zum Einsatz kam.

Der Schreinereibetrieb, bei dem es am 31.12.2016 in einem Gebäudeteil gebrannt hatte, musste nochmals von der Feuerwehr angefahren werden. Mitarbeiter hatten bei Aufräumarbeiten Rauch aus einem Rohr, der zum Spänebunker führt, aufsteigen sehen. Die Feuerwehrkräfte konnten mit Hilfe einer Wärmebildkamera feststellen, dass im Inneren dieses Rohres ein Glutnest vorhanden war. Mit einem Strahlrohr und hohem Wasserdruck konnte dieses nach außen gespült werden. Es entstand kein weiterer Sachschaden. Die eingetroffenen Feuerwehrfahrzeuge sorgten auf der Alsstraße für einen kurzzeitigen Verkehrstau.

Schwelbrand, Brandmeldeanlage und Fehlerstromschutzschalter verhindern schlimmeres

Mönchengladbach-Stadtmitte, 01.01.2017, 10:16 Uhr, Santander - Platz (ots) - Im Einsatz war der Löschzug der Feuer- und Rettungswache I, ein Rettungswagen und der Führungsdienst der Feuerwehr Mönchengladbach.

Heute Morgen kam es vermutlich wegen eines technischen Defekt zu einem Schwelbrand an einer Dosiereinrichtung für Reinigungsmittel im Nassmüllraum der Santander Bank. Der Brand wurde der Leitstelle der Feuerwehr Mönchengladbach durch einen Rauchmelder, der im Gebäude installierten Brandmeldeanlage, automatisch gemeldet. Diese alarmierte daraufhin die zuständigen Einsatzmittel. Personen kamen keine zu Schaden.

Beim Eintreffen konnte am Informationszentrum der Brandmeldeanlage der Ort der Auslösung schnell lokalisiert werden. Durch einen Trupp wurde der Raum kontrolliert. Hier konnte ein leichter Schwelbrandgeruch festgestellt werden. Eine weitere Kontrolle ergab, dass ein für den Raum zuständiger Fehlerstromschutzschalter ebenfalls ausgelöst hatte. Der Raum wurde quergelüftet. Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich.

Silvester - Statistik 2016/2017

Mönchengladbach (ots) - Der Jahreswechsel 2016/2017 war für die Feuerwehr Mönchengladbach ein arbeitsreicher Tag.

Auf Grund der guten Erfahrungen der letzten Jahre wurde der Rettungsdienst durch die vier Hilfsorganisationen (ab ca. 20:00 Uhr durch das DRK und den MHD und ab 22:00 Uhr durch den ASB und die JUH) mit zusätzlichen Rettungswagen aus dem Katastrophenschutz verstärkt, um das erhöhte Einsatzaufkommen bewältigen zu können.

Am Silvesterabend und in der Silvesternacht kam es im Stadtgebiet Mönchengladbach neben den üblichen Einsätzen, in der Zeit von 20:00 Uhr bis 07:00 Uhr verstärkt zu Einsätzen insbesondere im Rettungsdienst und im Bereich des Brandschutzes. Die Feuerwehr registrierte in diesem Zeitraum mit 76 Rettungsdienst- und 20 Brandschutzeinsätzen eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr.

Den Mitarbeitern des Rettungsdienstes stellte sich zu starker Alkoholkonsum und unsachgemäßer Umgang mit Feuerwerkskörpern als häufigstes Notfallbild dar. Im Bereich des Brandschutzes wurde überwiegend zu Kleinbränden ausgerückt. Es brannten Altpapiercontainer, Mülleimer, Gerümpel, ein Adventgesteck in einer Wohnung und ein Baum. Ungewöhnlich häufig kam es zu Bränden auf Balkonen. Die meisten Brände wurden vermutlich durch Feuerwerkskörper ausgelöst. Im Einsatz waren alle drei Feuer- und Rettungswachen der Berufsfeuerwehr und die Einheiten Neuwerk, Odenkirchen, Hardt, Giesenkirchen, Rheydt und Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr.


Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /kunden/67283_41066/webseiten/fwmg2017/joomla3/plugins/system/cookiehint/cookiehint.php on line 172
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok