Wohnung verlassen - Essen angebrannt

Mönchengladbach-Hermges, 11.07.2017, 13:19 Uhr, Richard-Wagner-Str. (ots) - Im Einsatz waren die Feuer- und Rettungswache III, das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II, zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Heute Mittag wurde die Leitstelle der Feuerwehr von der Polizei über einen ausgelösten Rauchwarnmelder in einer Wohnung an der Richard-Wagner-Str. informiert. Vor Ort drang dichter Rauch aus einem Fenster und das Warnsignal von Rauchwarnmeldern war deutlich zu hören. Da niemand die Wohnungstüre öffnete, musste die Türe durch die Feuerwehr geöffnet werden. Nun wurde festgestellt, dass auf dem Herd ein Topf stand und Essen anbrannte. Es befanden sich keine Personen in der Wohnung. Die Feuerwehr löschte die Überreste der Mahlzeit ab und entrauchte die Wohnung mit einem Überdrucklüfter. Nach Abschluss der Lüftungsmaßnahmen wurde die Tür durch die Feuerwehr gesichert und die Wohnung an die Polizei übergeben.

Teilnahme am 34. IMM

Sechs Feuerwehrmänner in zwei Teams stellten sich der Herausforderung am 34. Internationalen Mönchengladbacher Militärwettkampf teilzunehmen. Hier galt es Bekanntes, wie Brandbekämpfung und Verletztenversorgung, aber auch für Feuerwehrleute Ungewöhnliches, wie Patrouillengänge, Überwinden von Hindernissen, Schießen, Uniformen-Erkennung, militärisches und politisches Allgemeinwissen und Schlauchbootfahren zu meistern. Das alles war eingebunden in einen ca. 18 km langen Marsch, der an der Bundeswehrliegenschaft in Rheindahlen begann und endete. Etwa 40 Mannschaften aus vielen Ländern (z. B. der Mongolei und Estland), davon die Mehrheit mit militärischen Hintergrund, aber auch zivile Marschgruppen des DRK und des THW waren angetreten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brennender Blumenkasten auf Balkon

Mönchengladbach-Heyden, 11.07.2017, 07:08 Uhr, Hövelstr. (ots) - Im Einsatz war die Feuer- und Rettungswache III sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Heute Morgen wurde die Leitstelle der Feuerwehr von Nachbarn über den Brand eines Blumenkasten auf dem Balkon einer Wohnung im 1. Obergeschoss an der Hövelstraße informiert. Der Brand, welcher sich in der trockenen Blumenerde entwickelt hatte, war bereits auf den Blumenkasten übergegangen. Da die Feuerwehr keinen Zugang durch die Wohnung auf den Balkon hatte, wurde der Balkon angeleitert. Der Blumenkasten konnte dann mit einer Kübelspritze abgelöscht werden. Durch die Polizei wurden die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Die Feuerwehr weist darauf hin, dass Blumenerde zu wesentlichen Teilen aus brennbarem Torf besteht. Aus diesem Grund sollte sie feucht gehalten werden. Hierdurch kann verhindert werden, dass bei einem versehentlichen Kontakt mit einer Zündquelle, wie z.B. einer Zigarettenkippe, ein Brand entsteht.

"Alles für die Katz"

Mönchengladbach-Rheydt, 10.07.2017, 16:39, Stresemannstraße (ots) - Im Einsatz waren ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug der Feuer- und Rettungswache III, ein Klein-Einsatz-Fahrzeug aus dem Technik - und Logistikzentrum sowie die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk mit einer Ortungsgruppe aus Viersen.

Bereits am Samstagabend war die Feuerwehr Mönchengladbach zu einer Tierrettung auf die Stresemannstraße in der Rheydter Innenstadt gerufen worden. Die Besitzerin einer Wohnungskatze aus dem 4. OG eines 5 geschossigen Wohn- und Geschäftshauses war durch laute Rufe auf ihren seit Wochen vermissten Kater im Bereich einer Werbebalustrade im Erdgeschoss aufmerksam geworden, konnte ihn aber nur akustisch hinter den Verkleidungen wahrnehmen. Die Feuerwehr schaffte noch in der Nacht eine Öffnung in der etwa 3m hoch gelegenen Werbetafel, um der Katze einen Ausweg aus dem eher ungewöhnlichen Domizil aufzuzeigen. Auch am Sonntag war die Feuerwehr am selben Ort im Einsatz, da die Katze nach wie vor lautstark auf sich aufmerksam machte. Hier wurden weitere Öffnungen geschaffen, allerdings auch ohne Erfolg - eher mit der erschwerenden Erkenntnis, dass sich der mögliche Aufenthaltsort der Katze im Bereich einer großflächigen Zwischendecke, die sich über mindestens zwei große Geschäftsräume erstreckt, ausgeweitet haben könnte. Am Montagnachmittag dann leitete die Feuerwehr die Rettung, der offensichtlich in Not geratenen Katze durch einen massiven Kräfte- und Materialeinsatz ein. Dazu begaben sich zwei Feuerwehbeamte über eine von Nachbarn geschaffene Öffnung mit einer Wärmebildkamera in die enge Zwischendecke und suchten nach dem vermissten Vierbeiner. Da die Tragkraft der unbeleuchteten Zwischendecke als nicht zuverlässig eingeschätzt wurde, musste dabei äußerst behutsam vorgegangen werden, um sich bei der Rettungsaktion nicht selber in Gefahr zu bringen. Im weiteren Verlauf wurde die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk mit einer Ortungsgruppe hinzugezogen, um mit speziellen Ortungsgeräten bei der Suche im verwinkelten Deckenbereich zu unterstützen.

Ausgelöster Rauchwarnmelder

Mönchengladbach-Holt, 09.07.2017: 18:10 Uhr, Erfurter Straße (ots) - Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und der Führungsdienst der Feuerwehr Mönchengladbach.

Am frühen Abend wurde die Feuerwehr Mönchengladbach zu einem Mehrfamilienhaus an der Erfurter Straße gerufen. Ein aufmerksamer Bewohner hatte den ausgelösten Rauchwarnmelder in einer Erdgeschosswohnung gehört und Brandgeruch wahrgenommen. Er alarmierte umgehend die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte konnten die Angaben bestätigen. Die Wohnungstür wurde gewaltsam geöffnet. Der Mieter war nicht zu hause. Auf dem Herd stand ein Topf mit angebranntem Essen. Der Topf wurde abgelöscht, der Herd stromlos geschaltet und die Wohnung gelüftet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen