Rauchentwicklung aus Wohngebäude

Mönchengladbach-Wickrath, 10.04.2017, 10:05, Am Klingelsberg (ots) - Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache III, ein Verstärkungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II, der Rüstwagen des Technik- und Logistikzentrums, die Einheit Wickrath der Freiwilligen Feuerwehr, zwei Rettungswagen,ein Notarzteinsatzfahrzeug und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr aus dem Führungs- und Lagezentrum in Rheydt.

Um 10:05 Uhr wurde der Feuer- und Rettungsleitstelle eine Rauchentwicklung in einem Wohngebäude gemeldet. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eingetroffen sind, stellten sie eine starke Rauchentwicklung im Bereich einer Garage fest. Nach Arbeiten an der Dachhaut, war die Dacheindeckung in Brand geraten. Der Brand konnte mit einem C-Rohr schnell unter Kontrolle gebracht werden. Eine ebenfalls stark verrauchte Wohnung wurde gelüftet. Ein Bewohner wurde vorsorglich vom Rettungsdienst der Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht. Nach Einsatzende wurde die Einsatzstelle den Eigentümern übergeben.

Rauch aus Fassade der Stadtverwaltung Rheydt

Mönchengladbach-Rheydt, 10.04.2017, 07:15 Uhr, Markt (ots) - Alarmiert waren die Kräfte der Feuer- und Rettungswache III, das Unterstützungslöschfahrzeug der Wache II, ein Rettungwagen und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr

Aufmerksame Passanten meldeten der Leitstelle der Feuerwehr am Morgen den Austritt von Rauch aus der Fassade im Eingangsbereich der Stadtverwaltung am Rheydter Marktplatz. Bei Eintreffen konnte der Rauch kaum noch wahrgenommen werden. Die Feuerwehrkräfte schlossen aus, dass es im Aufzugschacht oder im Versorgungsraum des Aufzuges brannte. Die Ursache der Rauchentwicklung war vermutlich eine Zigarettenkippe, die neben der Fassade eine kleine Menge Unrat in Brand gesetzt hatte. Vorsorglich brachte die Feuerwehr Wasser an der Stelle auf.Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung konnten an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Es entstand kein ersichtlicher Schaden am Gebäude.

Trafobrand in Industriebetrieb

-Mönchengladbach-Rheydt, 10.04.17, 06:31 Uhr, Breite Straße (ots) - Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache III, ein Verstärkungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache I, die Einheit Rheydt der Freiwilligen Feuerwehr, zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug der Berufsfeuerwehr sowie der Führungsdienst aus dem Führungs- und Lagezentrum in Rheydt. Am frühen Morgen wurde der Leitstelle der Berufsfeuerwehr Mönchengladbach ein brennender Transformator in einem Industriebetrieb gemeldet. Beim Eintreffen haben die Einsatzkräfte einen 20 kVA Transformator vorgefunden, aus dem Transformatoröl ausgetreten war. Das Öl ist in Brand geraten. Der Transformator wurde vom Betriebselektriker spannungsfrei geschaltet, anschließend hat ein Angriffstrupp der Feuerwehr unter Atemschutz das Feuer mit einem Pulverlöscher gelöscht. Nach Einsatzende wurde die Einsatzstelle dem Verantwortlichen des Betriebs übergeben.

Angebranntes Essen

Mönchengladbach-Rheindahlen, 08.04.2017, 19:11 Uhr, Gerkerather Weg (ots) - Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), 1 Rettungswagen, die Einheit Rheindahlen der Freiwilligen Feuerwehr und der Führungsdienst der Feuerwehr Mönchengladbach.

Gegen 19:10 Uhr wurde die Feuerwehr Mönchengladbach zu einem Mehrfamilienhaus am Gerkerather Weg gerufen. In einer Küche hatte sich ein Topf mit Öl entzündet. Die Bewohner bemerkten den Brand direkt. Sie schlossen die Küchentür und konnten unverletzt ihre Wohnung verlassen. Die Küche war stark verraucht. Ein Angriffstrupp unter Atemschutz legte einen Deckel auf den brennenden Topf und brachte ihn ins Freie. Die Küche wurde belüftet. Die Bewohner kamen mit dem Schrecken davon und konnten anschließend in ihre Wohnung zurück.

Gasaustritt aus einem PKW im Wohngebiet

Mönchengladbach-Rheydt, 08.04.2017, 12:54Uhr, Bylandtstraße (ots) - Im Einsatz war der Löschzug der Feuer- und Rettungswache III mit einem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug, einer Drehleiter und einem Rettungswagen, der Einsatzführungsdienst der Berufsfeuerwehr aus dem Führungs- und Lagezentrum mit einem Einsatzleitwagen sowie die Schutzpolizei - insgesamt 19 Einsatzkräfte.

Am Samstagmittag wurde der Leitstelle der Feuerwehr Mönchengladbach ein Gasaustritt aus einem geparkten PKW an der Bylandtstraße gemeldet. Beim Eintreffen der Feuerwehr bestätigte sich die Meldung. Aus einem am Straßenrand geparkten PKW strömte im Bereich des Motorraumes Gas aus. Neben einem auf der Straße wahrnehmbaren Gasgeruch zeigten auch die Messgeräte der Feuerwehr in der Nähe des PKW eine Explosionsgefahr an. Die Bylandstraße wurde sofort im Bereich zwischen der Wilhelm-Strauß-Straße und der Hauptstraße abgesperrt, ein Angriffstrupp der Feuerwehr mit einem Schnellangriff in Bereitstellung gebracht und zwei Hochleistungslüfter im Bereich des PKW eingesetzt, um das explosionsfähige Gemisch mit Luft zu verdünnen. In den direkt angrenzenden Wohngebäuden wurden Kontrollmessungen durchgeführt und ein Abschleppunternehmen angefordert, um den PKW in einen sicheren Bereich bergen zu können. Im Verlaufe des Einsatzes wurde der Gastank des Fahrzeuges im Kofferraum lokalisiert und zentral abgeschiebert, der PKW dann durch ein Abschleppunternehmen sichergestellt. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand, die Bylandtstraße war für die Dauer des Einsatzes für ca. 1,5 Stunden gesperrt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen