Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 61

Mönchengladbach, 11.07.2017, 16:53 Uhr, BAB 61 Fahrtrichtung Venlo in Höhe der Anschlussstelle Holt (ots) - Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache II (Pfingsgraben), der Rüstwagen aus dem Technik- und Logistikzentrum (Pfingsgraben), ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Gegen 16:53 Uhr ereignete sich auf der BAB 61, in Fahrtrichtung Venlo in Höhe der Anschlussstelle Holt, ein Verkehrsunfall mit einem beteiligten PKW. Die Fahrerin des Fahrzeuges verlor aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihr Fahrzeug, kollidierte mit der Mittelleitplanke und kam dann anschließend auf dem Seitenstreifen gegen die Fahrtrichtung zum Stehen. Hierbei wurde Sie mittelschwer verletzt. Nach notfallmedizinischer Behandlung wurde sie zur weiteren Abklärung in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert.

Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person

Mönchengladbach-Mongshof, 11.07.2017, 15:43 Uhr, Kreuzung L19 / L39 (ots) - Im Einsatz waren die Feuer- und Rettungswache III, ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Heute Mittag erreichten mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr und berichteten über einen Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich L19 / L39. Hier sei ein LKW mit einem PKW zusammengestoßen. Vor Ort wurde die schwerverletzt, 25-jährige Fahrerin des PKW durch den ersteintreffenden Rettungswagen rettungsdienstlich versorgt. Die nachrückenden Kräfte der Berufsfeuerwehr führten eine patientenorientierte Rettung durch, unterstützen ihre Kollegen bei der Patientenversorgung und sicherten die Einsatzstelle bis zum Eintreffen der Polizei. Die Patientin wurde zur weiteren Behandlung und Versorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert. Der Fahrer des LKW blieb unverletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang übernommen.

Wohnung verlassen - Essen angebrannt

Mönchengladbach-Hermges, 11.07.2017, 13:19 Uhr, Richard-Wagner-Str. (ots) - Im Einsatz waren die Feuer- und Rettungswache III, das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II, zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Heute Mittag wurde die Leitstelle der Feuerwehr von der Polizei über einen ausgelösten Rauchwarnmelder in einer Wohnung an der Richard-Wagner-Str. informiert. Vor Ort drang dichter Rauch aus einem Fenster und das Warnsignal von Rauchwarnmeldern war deutlich zu hören. Da niemand die Wohnungstüre öffnete, musste die Türe durch die Feuerwehr geöffnet werden. Nun wurde festgestellt, dass auf dem Herd ein Topf stand und Essen anbrannte. Es befanden sich keine Personen in der Wohnung. Die Feuerwehr löschte die Überreste der Mahlzeit ab und entrauchte die Wohnung mit einem Überdrucklüfter. Nach Abschluss der Lüftungsmaßnahmen wurde die Tür durch die Feuerwehr gesichert und die Wohnung an die Polizei übergeben.

Teilnahme am 34. IMM

Sechs Feuerwehrmänner in zwei Teams stellten sich der Herausforderung am 34. Internationalen Mönchengladbacher Militärwettkampf teilzunehmen. Hier galt es Bekanntes, wie Brandbekämpfung und Verletztenversorgung, aber auch für Feuerwehrleute Ungewöhnliches, wie Patrouillengänge, Überwinden von Hindernissen, Schießen, Uniformen-Erkennung, militärisches und politisches Allgemeinwissen und Schlauchbootfahren zu meistern. Das alles war eingebunden in einen ca. 18 km langen Marsch, der an der Bundeswehrliegenschaft in Rheindahlen begann und endete. Etwa 40 Mannschaften aus vielen Ländern (z. B. der Mongolei und Estland), davon die Mehrheit mit militärischen Hintergrund, aber auch zivile Marschgruppen des DRK und des THW waren angetreten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brennender Blumenkasten auf Balkon

Mönchengladbach-Heyden, 11.07.2017, 07:08 Uhr, Hövelstr. (ots) - Im Einsatz war die Feuer- und Rettungswache III sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Heute Morgen wurde die Leitstelle der Feuerwehr von Nachbarn über den Brand eines Blumenkasten auf dem Balkon einer Wohnung im 1. Obergeschoss an der Hövelstraße informiert. Der Brand, welcher sich in der trockenen Blumenerde entwickelt hatte, war bereits auf den Blumenkasten übergegangen. Da die Feuerwehr keinen Zugang durch die Wohnung auf den Balkon hatte, wurde der Balkon angeleitert. Der Blumenkasten konnte dann mit einer Kübelspritze abgelöscht werden. Durch die Polizei wurden die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Die Feuerwehr weist darauf hin, dass Blumenerde zu wesentlichen Teilen aus brennbarem Torf besteht. Aus diesem Grund sollte sie feucht gehalten werden. Hierdurch kann verhindert werden, dass bei einem versehentlichen Kontakt mit einer Zündquelle, wie z.B. einer Zigarettenkippe, ein Brand entsteht.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen