Newsroom Feuerwehr Mönchengladbach

Die Feuerwehr Mönchengladbach veröffentlicht Ihre Pressemitteilungen auch über das ots-System von newsaktuell.
Die Pressemitteilungen der Feuerwehr Mönchengladbach können im Internet über www.presseportal.de/blaulicht und über die dpa-Plattform eingesehen werden.  Des Weiteren besteht die Möglichkeit sich über die Presseportal App (im Apple Store für IOS-Geräte oder im Google Play Store fürAndroid-Geräte) über neu veröffentlichte Pressemitteilungen informieren zu lassen, sobald eine neue Pressemitteilung derFeuerwehr Mönchengladbach eingestellt wird.
hier gelangen Sie zum Newsroom der Feuerwehr Mönchengladbach

googleplay  appstore

Brand eines Wäschetrockners

Mönchengladbach - Holt, 05.04.2018, 12:35 Uhr, Bahnstraße (ots) - Gegen 12:30 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr Mönchengladbach der Brand eines Wäschetrockners in einem Wohnhaus an der Bahnstraße in Holt gemeldet. Die zuerst eintreffenden Einsatzkräfte konnten von außen bereits eine starke Rauchentwicklung aus der Haustüre des dreigeschossigen Mehrfamilienhauses erkennen.

Mehrere Hausbewohner hatten sich nach draußen in Sicherheit bringen können und standen vor dem Haus, unter ihnen auch ein Mann, der mit einem Feuerlöscher bereits eigene Löschversuche unternommen hatte. Sofort wurde von der Feuerwehr ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in die im Kellergeschoss gelegene Waschküche eingesetzt. Der brennende Trockner konnte schnell abgelöscht werden und wurde danach ins Freie verbracht. Da auch der Treppenraum des Hauses stark verraucht war, wurde zur Belüftung ein Hochleistungslüfter eingesetzt. Die Wohnungen des Hauses wurden kontrolliert, eine Schädigung konnte dort aber nicht festgestellt werden, sodass alle Hausbewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren konnten. Der Mann, der versucht hatte den Brand selbst zu löschen, wurde vor Ort vom Notarzt rettungsdienstlich erstversorgt und zwecks gründlicher Untersuchung in ein Krankenhaus transportiert. Es entstand nur geringer Sachschaden. Die Bahnstraße war im Bereich der Einsatzstelle kurzzeitig für den Durchgangsverkehr gesperrt. Zum Einsatz kamen insgesamt über 20 Kräfte der Feuer- und Rettungswachen II und I der Berufsfeuerwehr, des Rettungsdienstes und des Führungsdienstes.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen