Newsroom Feuerwehr Mönchengladbach

Die Feuerwehr Mönchengladbach veröffentlicht Ihre Pressemitteilungen auch über das ots-System von newsaktuell.
Die Pressemitteilungen der Feuerwehr Mönchengladbach können im Internet über www.presseportal.de/blaulicht und über die dpa-Plattform eingesehen werden.  Des Weiteren besteht die Möglichkeit sich über die Presseportal App (im Apple Store für IOS-Geräte oder im Google Play Store fürAndroid-Geräte) über neu veröffentlichte Pressemitteilungen informieren zu lassen, sobald eine neue Pressemitteilung derFeuerwehr Mönchengladbach eingestellt wird.
hier gelangen Sie zum Newsroom der Feuerwehr Mönchengladbach

googleplay  appstore

Küchenbrand in Mehrfamilienhaus

Mönchengladbach-Rheydt, 27.02.2018, 15:25 Uhr, Keplerstraße (ots) - Gegen 15:30 Uhr wurde die Feuerwehr Mönchengladbach zu einem Brand in einem Wohnhaus mit sechs Wohneinheiten an der Keplerstraße in Rheydt alarmiert. Die zuerst eintreffenden Einsatzkräfte konnten von außen zunächst nur eine Rauchentwicklung vom Flachdachbereich des viergeschossigen Gebäudes erkennen. Schnell konnte festgestellt werden, dass dieser Rauch aus einem Kamin austrat, der Ursprung aber war zunächst weiter unklar. Da auch im Treppenraum des Hauses kein Rauch feststellbar war, konnte erst durch eine intensive Erkundung der eigentliche Brandherd in einer Wohnung im 1. Obergeschoss des Mehrfamilienhauses lokalisiert werden. Dort war es aus ungeklärter Ursache zu einem Vollbrand der Küche gekommen und der dabei entstehende Rauch war über ein Abluftrohr zum Dach gelangt. Nachdem die Einsatzkräfte sich Zugang zur Wohnung verschafft hatten, gingen zwei Trupps zur Brandbekämpfung unter Atemschutz mit C-Rohr in die stark verrauchte Wohnung vor. Sie konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen und nach kurzer Zeit löschen. Zur Entrauchung der Wohnung wurde dann ein Hochleistungslüfter eingesetzt. Obwohl das Feuer auf den Küchenbereich begrenzt blieb, wurde doch ein Großteil der Wohnung durch die enorme Hitzeentwicklung und den Brandrauch so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass sie in diesem Zustand vorerst nicht bewohnbar ist. Die Mieterin der betroffenen Wohnung, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruches in der Nachbarschaft aufhielt, konnte glücklicherweise bei Bekannten unterkommen. Personen kamen nicht zu Schaden, die anderen Wohnungen blieben unversehrt. Die Einsatzstelle wurde zwecks weiterer Ermittlung der Schadensursache und -höhe an die Polizei übergegeben. Zum Einsatz kamen über 20 Kräfte der Feuer- und Rettungswachen III und II der Berufsfeuerwehr, des Rettungsdienstes und des Führungsdienstes.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen