Newsroom Feuerwehr Mönchengladbach

Die Feuerwehr Mönchengladbach veröffentlicht Ihre Pressemitteilungen auch über das ots-System von newsaktuell.
Die Pressemitteilungen der Feuerwehr Mönchengladbach können im Internet über www.presseportal.de/blaulicht und über die dpa-Plattform eingesehen werden.  Des Weiteren besteht die Möglichkeit sich über die Presseportal App (im Apple Store für IOS-Geräte oder im Google Play Store fürAndroid-Geräte) über neu veröffentlichte Pressemitteilungen informieren zu lassen, sobald eine neue Pressemitteilung derFeuerwehr Mönchengladbach eingestellt wird.
hier gelangen Sie zum Newsroom der Feuerwehr Mönchengladbach

googleplay  appstore

Kohlenmonoxid in Wohnung festgestellt

Mönchengladbach-Eicken, 03.01.18, 13:31 Uhr, Eickenerstraße (ots) - Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache I (Bettrath), ein Verstärkungslöschfahrzeuge der Feuer- und Rettungswache II (Holt), zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und der Führungsdienst der Feuerwehr Mönchengladbach.

Heute Mittag alarmierte eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses auf der Eickenerstraße die Feuerwehr. In Ihrem Badezimmer hatte ein Kohlenstoffmonoxid-Warnmelder ausgelöst. Beim Eintreffen war die Wohnung bereits geräumt. Kontrollmessungen der Feuerwehr ergaben eine erhöhte Kohlenstoffmonoxid-Konzentration im Badezimmer, in welchem sich eine Gastherme befand. Die Gastherme wurde sofort ausgeschaltet und Lüftungsmaßnahmen durchgeführt, bis die Messwerte Normalzustand erreicht hatten. Vorsorglich fand durch die Notarztwagenbesatzung bei den Bewohnern, eine Frau mit ihren beiden Töchtern (12 und 14 Jahre alt), mit einem speziellen Messgerät, eine Kontrolle auf Kohlenstoffmonoxid im Blut statt. Hier konnten zum Glück keine erhöhten Werte festgestellt werden, so dass sie unverletzt blieben. Abschließend wurde, zwecks Kontrolle der Therme, der Bezirksschornsteinfeger angefordert.

Kohlenmonoxid ist ein farb-, geruch- und geschmackloses Gas, was bei einer unvollkommenen Verbrennung entsteht, und bereits in geringen Konzentrationen für den Menschen gefährlich ist.

Einsatzleiter: Brandamtmann Heinrich Roemgens

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen