Angebranntes Essen

Mönchengladbach-Hardterbroich, 23.07.17 16:06 Uhr, Karl-Kämpf-Allee (ots) - Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache I, das Löschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache III, die Einheit Neuwerk der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettungsdienst der Feuerwehr mit einem Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Führungsdienst der Feuerwehr.

Am heutigen Sonntag meldeten Anrufer ausgelöste Rauchmelder und Brandgeruch in einem Mehrfamilienhaus an der Karl-Kämpf-Allee.

Vor Ort stellte sich schnell heraus, dass Essen in einer Küche angebrannt war. Aufmerksame Nachbarn hatten bereits an der betroffenen Wohnung geklingelt und geklopft. Nach kurzer Zeit öffnete die Mieterin die Tür. Dadurch drang zusätzlich etwas Brandrauch in den Treppenraum ein, so dass die oberen Etagen verraucht waren. Die Maßnahmen der Feuerwehr beschränkten sich darauf, das Essen in der Spüle abzulöschen und die Wohnung sowie den Treppenraum mit einem Hochleistungslüfter vom Rauch zu befreien.

Fischsterben im Peeler Feldchen See

Mönchengladbach-Peel, 22.07.2017, 14:06, Peeler Feldchen See (ots) - Im Einsatz sind die Einheiten Broich und Kothausen der Freiwilligen Feuerwehr, ein LKW aus dem Technik und Logistikzentrum sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Seit den Mittagsstunden kämpfen Feuerwehr und der Angelverein Mönchengladbach-Rheydt 1935 e.V. gemeinsam gegen ein akutes Fischsterben in den Vereinsgewässern in Peel. Dort hatte sich der Sauerstoffgehalt des Wassers durch eine schlagartige Vermehrung von Wasseralgen so rapide gesenkt, dass bereits am frühen Samstag tote Fische auf dem Wasser trieben. Als die ersten Einsatzkräfte an dem See eintrafen zeigten sich ungewöhnlich viele Fische an der Wasseroberfläche. Die Feuerwehr setzt zur Zeit mehrere Pumpen ein um das Wasser umzusetzten und zu belüften. Gemeinsam mit den Mitgliedern des Angelvereins werden die Algen aus dem Wasser geschaufelt, um die Wasseroberfläche wieder durchgängig zu machen.

Fahrradfahrer von umstürzendem Baum getroffen

Mönchengladbach-Rheydt, 19.07.2017, 15:20 Uhr, Kochschulstraße (ots) - Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache III, der Rüstwagen der Feuer- und Rettungswache II, ein Rettungswagen, das Notarzteinsatzfahrzeug und der Führungsdienst aus dem Führungs- und Lagezentrum der Berufsfeuerwehr.

Um 15:20 Uhr meldete ein Passant über den Notruf 112, dass in der Nähe der Kochschulstraße ein Fahrradfahrer von einem umstürzenden Baum getroffen worden sei. Beim Eintreffen der Feuerwehr wurde der Radfahrer in der Mitte der an der Erde liegenden Baumkrone sitzend angetroffen. Ein Passant betreute den Radfahrer. Das völlig zerstörte Fahrrad stand, von einem schweren Ast getroffen, neben ihm. Der Patient war nicht eingeklemmt und ansprechbar. Er wurde gesichtet, da innere Verletzungen nicht ausgeschlossen werden konnten. Nach notärztlicher Versorgung, brachten die Kräfte des Rettungsdienstes der Berufsfeuerwehr den Radfahrer in ein Krankenhaus. Der Baum wurde zerschnitten und am Wegesrand gelagert. Da ein benachbarter Baum ebenfalls instabil war, wurde dieser vorsorglich gefällt.

3 gleichzeitige Kleinbrände auf dem ehem. Reme Gelände

Mönchengladbach-Lürrip, 18.07.2017, 19:33 Uhr, Fleenerweg (ots) - Im Einsatz war der Löschzug der Feuer- und Rettungswache I (Bettrath) und der Führungsdienst der Feuerwehr Mönchengladbach mit 10 Einsatzkräften.

Ein aufmerksame Anwohner meldete der Leitstelle der Feuerwehr eine unbekannte Rauchentwicklung auf dem ehemaligen Reme Gelände am Fleenerweg. Hier konnte beim Eintreffen festgestellt werden, dass es an drei verschiedenen Stellen gleichzeitig brannte.

An der ersten Brandstelle hatte Gestrüpp Feuer gefangen, welches durch einen Einsatztrupp mit einer Kübelspritze abgelöscht wurde.

An der zweiten und dritten Einsatzstelle brannten zwei auf dem Gelände gelagerten Papiercontainer. Die Brände wurden jeweils durch einen Einsatztrupp unter Atemschutz mit einem Schnellangriffsrohr gelöscht.

Brennt Stoppelfeld

Mönchengladbach-Venn, 18.07.17, 15:02 Uhr, Eselsweg (ots) - Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), ein Tanklöschfahrzeug aus dem Technik- und Logistikzentrum (Holt), ein Löschfahrzeug der Einheit Hardt der Freiwilligen Feuerwehr, ein Rettungswagen und der Führungsdienst der Feuerwehr Mönchengladbach mit 18 Einsatzkräften.

Heute Nachmittag brannte auf dem Eselsweg ein ca. 2 Hektar großes Stoppelfeld. Entstanden war der Brand beim Abflämmen von Unkraut auf dem direkt am Stoppelfeld angrenzenden Grundstück. Verletzt wurde bei dem Einsatz zum Glück niemand.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatten Anwohner bereits die Brandbekämpfung mit Eimern, Gießkannen und einem Gartenschlauch eingeleitet, wodurch ein Übergreifen des Feuers auf das angrenzende Grundstück mit Gebäude und Garage verhindert werden konnte. Sofort leitet die Feuerwehr eine umfassende Brandbekämpfung mit 4 C-Rohren von zwei Seiten ein. Hierdurch konnte das Feuer schnell abgelöscht werden. Durch den Brand wurden allerdings ca. 70 % der Ackerfläche geschädigt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen