Brennt Fernseher

29.10.2014, 14:05 Uhr, Pfeilstraße, Hockstein

Im Einsatz waren die Kräfte der Feuerwache II, das Hilfeleistungslöschfahrzeug
der Feuerwache III, der Rettungsdienst und der Führungsdienst.

Kurz nach 14:00 Uhr ging ein Notruf in der Einsatzleitstelle der Feuerwehr
Mönchengladbach ein. Der Anrufer meldete einen ausgelösten Rauchmelder
und Rauch aus einem Nachbargebäude. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte
drang dichter schwarzer Rauch aus der Hauseingangstüre und es waren
mehrere Rauchmelder zu hören.
Zwei Trupps unter Atemschutz nahmen direkt Löscharbeiten im Innenangriff
vor. Das Feuer wurde schnell lokalisiert und gelöscht.

Brennendes Sofa auf Balkon

29.10.2014,11:19 Uhr, Eibenstraße

Im Einsatz waren die Kräfte der Feuerwache 3, das Hilfeleistungslöschfahrzeug
der Feuerwache II, der Rettungsdienst und der Führungsdienst.

Am Mittwochvormittag rückte die Feuerwehr mit 24 Kräften zu einem
Brand an der Eibenstraße aus.
Beim Eintreffen der Einheiten stand ein brennendes Sofa auf einem Balkon
im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses. Das Feuer drohte auf die angrenzende
Wohnung überzugreifen.
Ein Trupp unter Atemschutz mit C-Rohr konnte den Brand schnell löschen.
Die zum Balkon gehörende Wohnung im Erdgeschoss und die darüberliegende
Wohnung im 1. Obergeschoss mussten mit Hilfe von Hochleistungslüftern
rauchfrei gemacht werden. Da alle Wohnungen dieser Wohneinheit
über ein zusammenhängendes Belüftungssystem (Kölner Lüftung) verfügen
wurden alle Wohnungen durch die Feuerwehr kontrolliert. Personen
kamen bei dem Einsatz nicht zu Schaden.

Feuerwehr im Sozialen-Netzwerk

29.10.2014, Facebook

Ab dem 29.10.2104 ist die Feuerwehr Mönchengladbach im Sozialen Netzwerk
(Facebook) vertreten. Somit ist jetzt auch möglich, wichtige Informationen
über diese Plattform an den Bürger weiter zu geben und zu verbreiten.
Die Facebook-Seite stellt eine Erweiterung zum Internetangebot der
Feuerwehr Mönchengladbach dar. Die Internetseite ist weiterhin unter
www.feuerwehr-mg.de erreichbar.
Der Facebook-Auftritt ist nur eine Erweiterung und kein Ersatz für das Online-
Angebot der Feuerwehr. Hier werden in Zukunft Informationen über Einsätze,
Störungen oder andere wichtige Informationen zeitnah eingestellt.
Notrufe (112) sind aber weiterhin nur über das Telefon oder für Gehörlose
per Fax (02166-9989-2116) zu tätigen. Auch Krankentransporte sollen weiterhin
über das Telefon (19222 / 112) bestellt werden. Anfragen dieser Art
über das Internet oder Facebook können nicht bearbeitet werden.

Brennende Acetylengasflasche im Hbf

28.10.2014, 13:10 Uhr , Hauptbahnhof Mönchengladbach

Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuerwache I
(Neuwerk), die Feuerwache II (Holt) mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug,
der Gefahrgutzug des Technik- und Logistikzentrums, die Einheit Stadtmitte
der Freiwilligen Feuerwehr, der Führungsdienst, der Fachberater Chemie
und die Werkfeuerwehr Henkel.

Um kurz nach 13 Uhr am heutigen Dienstag geriet bei Gleisbauarbeiten im
Hauptbahnhof Mönchengladbach eine Acetylengasflasche in Brand. Der
Hauptbahnhof und der gesamte Vorplatz mussten daraufhin komplett geräumt
und der gesamte Bahnverkehr eingestellt werden. Die Feuerwehr leitete
parallel zur Räumung eine massive Kühlung der Gasflasche ein, um
die durch den Brand eingeleitete chemische Reaktion in der Gasflasche zu
verzögern. Ein Zerbersten der Gasflasche konnte so verhindert werden.

Wohnungsbrand, Stadtmitte

27.10.2014, 07:11, Hermannstraße

Im Einsatz waren die Kräfte der Feuerwache I unterstützt durch das Hilfeleistungslöschfahrzeug
der Feuerwache II, der Rettungsdienst, der Führungsdienst,
das Kleineinsatzfahrzeug mit 24 Einsatzkräften.

Am frühen Montagmorgen rückte die Feuerwehr aufgrund mehrerer Meldungen
zu einem Wohnungsbrand an der Hermannstraße aus. Beim Eintreffen
drang aus einer nach hinten gelegenen Dachgeschosswohnung eines
Mehrfamilienhauses Rauch aus dem Gaubenfenster.
Ein Trupp unter Atemschutz mit C-Rohr konnte den Brand schnell löschen,
sodass das Feuer auf seinen Entstehungsort begrenzt blieb. Unter Zuhilfenahme
von Hochleistungslüftern wurde die Wohnung rauchfrei gemacht
und die Einsatzstelle konnte der Polizei übergeben werden. Diese leitete
die Ermittlungen zur Brandursache ein.

Schwerer Unfall vor der Feuerwache

22.10.2014, 13:16 Uhr, Von-Groote-Str., Mönchengladbach-Bettrath

Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache
I, der Rüstwagen des Technik- und Logistikzentrums, der Führungsdienst
sowie ein Rettungswagen und ein Notarzt der Berufsfeuerwehr.
Aufgeschreckt durch einen lauten Knall schauten die Kollegen der Feuerwache
I aus dem Fenster Ihrer Wache und sahen das Unglück. Der Fahrer
eines Kleintransporters hatte aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle
über sein Fahrzeug verloren. Nachdem er eine Laterne und einen Stromkasten
überfahren hatte, kam er an der Ampelanlage vor dem Tor der Feuerwache
zum Stehen.
Innerhalb kürzester Zeit waren die Kollegen zu Hilfe geeilt und konnten mit
der Erstversorgung des Fahrers beginnen. Dieser musste leblos aus seinem
Fahrzeug gerettet werden, konnte jedoch an der Einsatzstelle durch
den Rettungsdienst so weit stabilisiert werden, dass er in ein Mönchengladbacher
Krankenhaus gebracht werden konnte.

FacebookRSS Feed